Osteoporose

Osteoporose ist heimtückisch und entwickelt sich schleichend. Meist dauert es Jahre bis diese Krankheit diagnostiziert wird. Dies ist dann ein Problem. Denn je eher Osteoporose erkannt wird, desto besser sind die Heilungsmöglichkeiten.

In Deutschland sind derzeit ca. 7,8 Millionen Menschen an dieser Volkskrankheit erkrankt.

Obwohl es sich um eine typische Alterserkrankung handelt, wird der Grundstein bereits schon in der Kindheit gelegt. Eine große Rolle spielt dabei die Nahrungsaufnahme. Eine ausgewogene Zufuhr von Calcium, Phosphat und Eiweiß ist wichtig, um die Knochen gesund zu erhalten. Des Weiteren sollten Sie auf eine gute Körperhaltung sowie ausreichend Bewegung achten, um das Osteoporose-Risiko zu minimieren.

Beginn der Krankheit

Oft beginnt die Erkrankung unbemerkt, wobei anhaltende heftige Rückenschmerzen ein frühes Anzeichen dafür sein können. Leider wird die Erkrankung in vielen Fällen erst entdeckt, wenn bereits der erste Knochen gebrochen ist. Diese Brüche sind dann nicht nur sehr schmerzhaft und schränken die Lebensqualität ein, sondern führen im höheren Alter auch häufig zur Pflegebedürftigkeit.

Behandlung

Osteoporose kann mit Medikamenten behandelt werden, die den Wiederaufbau der Knochensubstanz unterstützen. Dabei ist eine ausreichende Einnahme von Calcium sehr wichtig. Kombiniert mit
Vitamin D können so die Knochen gestärkt und das Bruchrisiko gesenkt werden.

Wenn Sie ihren Knochen und damit Ihrer Gesundheit etwas Gutes tun möchten, finden Sie im Folgenden einige Anregungen:

Zu bevorzugen
  • Milch und Milchprodukte ( Calcium ist ein wichtiger Bestanstandteil für einen gesunden Knochenaufbau)
  • calciumreiche Gemüsesorten ( z. B. Broccoli, Grünkohl, Lauch, Gemüsefenchel, Kräuter)
  • Mineralwasser -> schauen Sie auf das Etikettmöglichst viel Calcium, wenn möglich ca. 300mg/l möglichst viel Magnesium (ca. 100 mg/l) möglichst wenig Natrium (max. 50 mg/l)- mind. 1 x pro Woche Seefisch, mehr Milch und Milchprodukte
  • regelmäßig Bewegung im Freien! (zügiges Gehen, Spazieren, Wandern, Radfahren, Schwimmen, Gymnastik, Tanzen) -> Bewegung fördert den Knochenaufbau - Sonnenlicht regt Vitamin-D-Bildung im Körper an
  • ausreichende Versorgung mit Vitamin K fördert die Knochenfestigkeit (grünes Gemüse. Milchprodukte, Muskelfleisch, Getreide, Früchte)
Zu reduzieren
  • phosphatreiche Lebensmittel ( zu viel Phosphat kann Calcium weg fangen bzw. die Aufnahme behindern)
  • Fleisch -> 2-3x pro Woche
  • Wurst -> öfter durch Milchprodukte ersetzen
  • Schmelzkäse enthält viel Phosphat durch den Zusatz von Schmelzsalzen
  • bei Fertigprodukten auf Zusätze von E 338 -341, E 450 achten - enthalten viel Phophat
  • Alkohol (schädliche Wirkung auf Knochenzellen)
  • Cola
  • Nikotin (Raucher sind häufiger betroffen)
  • Kaffee, schwarzer Tee - wenn, dann mit Milch